Ab sofort werden wir uns einem neuen Projekt, dem sogenannten T-Shirt-Business widmen. Dabei werden wir alle Ziele, Fortschritte und Schwierigkeiten dokumentieren, um dich zu motivieren, dein eigenes Unternehmen zu gründen und evtl. sogar auch mit dem T-Shirt-Business zu starten. Wichtig ist uns vor allem die Transparenz in Bezug auf Verkaufszahlen und Umsätze, sowie Gewinne.

Wieso ausgerechnet das T-Shirt-Business?

Für das T-Shirt-Business haben wir uns entschieden, weil es keine Vorkenntnisse voraussetzt und keinerlei großer Investitionen bedarf. Außerdem kann es sehr zeitsparend, und somit auch neben der Schule, der Ausbildung, der Uni oder einer anderen Vollzeittätigkeit betrieben werden. Es handelt sich dabei definitiv nicht um eine Schnell-werde-reich-Methode. Nach und nach lassen sich viele Prozesse jedoch ausgliedern, wodurch das Einkommen immer passiver wird. Alles in allem handelt es sich beim T-Shirt-Business aus unserer Sicht um ein ideales Projekt, um ins Unternehmertum zu starten.

Was ist das T-Shirt-Business überhaupt?

Das T-Shirt-Business handelt davon, Designs für T-Shirts zu erstellen und diese bei sogenannten Print-on-Demand-Anbietern hochzuladen. Diese Print-on-Demand-Anbieter betreiben eigene Online-Marktplätze, über welche täglich viele T-Shirts bestellt werden. Der Vorteil an Print on Demand (deutsch: Druck auf Anfrage) liegt darin, dass der Ersteller des Designs sich nicht um die Herstellung bzw. das Bedrucken des T-Shirts kümmern muss. Auch um Versand, Zahlungsabwicklung und Kundenservice kümmert sich der jeweilige Print-on-Demand-Anbieter, sodass der Designer nicht in Vorleistung gehen muss und sich um das Erstellen weiterer Designs kümmern kann.

Als Designer erhält man vom Print-on-Demand-Anbieter schließlich eine Provision für jedes verkaufte T-Shirt / Design. Der Verkaufspreis eines T-Shirts ergibt sich aus dem Basispreis des Print-on-Demand-Anbieters und der gewünschten Provision des Designers. Berechnet der Print-on-Demand-Anbieter bspw. einen Basispreis von 12,50 € und der Verkaufspreis liegt bei 19,95 €, so ergibt sich daraus eine Provision von 7,45 € für den Designer. Ist ein Design einmal hochgeladen, kann es sich beliebig oft verkaufen. Auf diese Art und Weise kann sich mit der Zeit ein passives Einkommen aufbauen. Die Auszahlung der Provisionen erfolgt in der Regel einmal im Monat.

Neben T-Shirts lassen sich zudem auch noch viele weitere Produkte, wie bspw. Tassen, Pullover oder Handyhüllen, designen. Dadurch werden noch mehr Zielgruppen angesprochen, die sich für ein Design interessieren könnten. Oftmals kann ein Design auch für verschiedene Produkte verwendet werden.

Muss ich kreativ sein und designen können?

Es mag im ersten Moment verwunderlich klingen, aber man muss kein geborener Künstler sein, um das T-Shirt-Business erfolgreich zu betreiben. Besonders gut verkaufen sich T-Shirts mit Sprüchen oder lustigen Begriffen und einer einfachen Grafik dazu. Solche Grafiken kann man zwar selbst erstellen, man kann sich aber auch bei vielen Anbietern für Grafiken im Internet bedienen.Schließlich bleibt nur noch die Aufgabe, die Grafik und den Text in einem Grafikprogramm zusammenzusetzen. Die Grundkenntnisse, die für das bedienen eines solchen Programms benötigt werden, hat man sich in wenigen Minuten selbst beigebracht.

Eine weitere Möglichkeit wäre das Ausgliedern dieser Tätigkeiten an einen Designer, der seine Dienste im Internet auf bekannten Outsourcing-Plattformen günstig anbieten. Dies erfordert jedoch etwas Vorwissen und Erfahrung, welche Art von T-Shirt-Designs sich verkaufen, da man ansonsten eine Menge Geld verbrennen kann. Im späteren Verlauf des T-Shirt-Businesses ist die Thematik des Outsourcens einzelner Aufgaben jedoch sehr interessant.

Es gibt viele Tricks, wie man Ideen für neue Designs finden kann. Außerdem gibt es verschiedene Recherche-Dienste im Internet. Diese sogenannten Research-Tools wurden speziell für das T-Shirt-Business entworfen und erleichtern die Arbeit immens. Jedoch kosten diese Research-Tools in der Regel einen niedrigen bis mittleren monatlichen Beitrag, weshalb wir zu Beginn des Projekts darauf verzichten, um die Kosten möglichst niedrig zu halten.

Wie geht es nun mit dem Projekt weiter?

Wir werden in den Beiträgen darüber berichten, wie genau das T-Shirt-Business funktioniert. Dabei erklären wir die einzelnen Schritte von der Ideenfindung bis hin zum fertigen Design, stellen Print-on-Demand-Anbieter, sowie nützliche Tools vor und berichten über aktuelle Entwicklungen im T-Shirt-Business. Zudem werden wir regelmäßig Ziele festlegen und in monatlichen Beiträgen darüber berichten, ob wir diese Ziele erreicht haben und wie sich das Projekt finanziell entwickelt.

Der offizielle Start des Projekts ist am 1. Oktober 2020 und wir werden zunächst mit drei Print-on-Demand-Anbietern (Spreadshirt, Redbubble & Merch by Amazon) beginnen. Die ersten Designs werden wir zudem mit einer Grafik-Software, sowie Grafiken aus dem Internet selbst anfertigen.

Folgende Ziele haben wir für das vierte Quartal in 2020 formuliert:

  • 100 Designs bei Spreadshirt hochladen
  • Tier 500 bei Merch by Amazon erreichen
  • 50 Designs bei Redbubble hochladen

Verkaufsziele stecken wir uns für die ersten drei Monate noch nicht, da es sinnvoll ist, erst einmal den Markt kennenzulernen. Was es zudem mit dem „Tier 500“ bei Merch bsy Amazon auf sich hat, erfährst du noch in den kommenden Beiträgen.